Richtig Auto waschen

Regelmäßiges Auto Waschen beugt nicht nur dem vorzeitigen Altern des Lacks vor, sondern trägt auch nachhaltig zum Werterhalt eines Fahrzeugs bei.

Ganz nach dem Grundsatz: Wer sein Auto liebt, der pflegt es auch entsprechend gewissenhaft. Tatsache ist jedoch, dass jeder Deutsche durchschnittlich nur sechsmal im Jahr sein Auto putzt.

richtig Auto waschen

Warum Auto waschen?

Generell sei hierbei gesagt, dass Schmutz allgemein dem modernen Lack kaum etwas anhaben kann. Jedoch ist es so, dass im Sommer Pollen, Staub, Insekten, Vogelkot und Baumharz an einem Fahrzeug gerne fest trocknen und so den Lack schädigen können. Letztere beiden sind durch ihre ätzenden Säuren besonders aggressiv. Daher empfiehlt es sich, alle drei bis vier Wochen eine Autowäsche vorzunehmen.
Ein absoluter Pflichtgang ist der Frühlingsanfang. Hier sollten dringend die Überreste des Winters – wie hartnäckige Verschmutzungen und Streusalzreste – entfernt werden. Auch eine Unterbodenwäsche ist zu diesem Zeitpunkt dringend notwendig, da Streusalzreste nicht nur den Lack, sondern auch den Unterboden angreifen. Aber auch eine anschließende Lackpolitur ist bei einem Frühjahrsputz sehr zu empfehlen.

 

Wo ist das Auto Waschen erlaubt?

Gesetz - ParagraphViele Autobesitzer setzen beim Auto Waschen auf die gute alte Handwäsche – und dann am liebsten noch vor der eigenen Haustür. Doch Vorsicht: Das Waschen in der heimischen Einfahrt ist nicht überall erlaubt und wenn doch, dann nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Was schreibt das Wasserhaushaltsgesetz vor?

Hier hat der Bund lediglich einen groben Rahmen mit dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) geschlossen. Dieser besagt: „Eine Erlaubnis für das Einleiten von Stoffen in das Grundwasser darf nur erteilt werden, wenn eine schädliche Verunreinigung des Grundwassers oder eine sonstige nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften nicht zu besorgen ist.“ Im Klartext heißt dies, dass beim Auto Waschen keine Verschmutzungen ins Grundwassers gelangen dürfen.

Einschränkungen bei Privatgrundstücken

Demnach könnte man jetzt davon ausgehen, dass das Auto Waschen somit auf einem befestigten Privatgrund wie zum Beispiel auf Pflastersteinen oder Asphalt erlaubt wäre. Doch auch hier wird man wieder enttäuscht mit diversen Einschränkungen. Zum einen muss hierbei sichergestellt werden, dass das Grundstück auch an einer öffentlichen Kanalisation angeschlossen ist, zum anderen wird unterschieden, ob es sich um ein befestigtes Privatgrundstück oder um einen öffentlichen Platz handelt.

Unterschiedliche Regelungen

Um das Ganze nun noch komplizierter zu machen ist es so, dass je nach Bundesland, Stadt und auch Gemeinde die Regelungen variieren können. Je nachdem können bei Verstößen sogar hohe Bußgelder ausgesprochen werden.
Tipp: Wer auf das Auto Waschen vor der Haustüre nicht verzichten möchte, sollte sich dringend auf seiner Gemeinde bzw. entsprechender Behörde informieren. Alle anderen, die sich diesen bürokratischen Weg ersparen möchten, sollten hierfür eine öffentliche Waschstraße aufsuchen.

 

Waschstraßen, SB-Waschanlagen oder Handwäsche?

Jeder, der sein Auto waschen will, hat dafür verschiedene Möglichkeiten: Angefangen von einer schnellen Fahrt durch die Waschstraße oder über Waschboxen mit Hochdruckreinigern, bis hin zur guten alten Handwäsche. Aber egal, für welche Methode man sich letztendlich entscheidet, es gibt bei jeder Variante einiges zu beachten um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, ohne den Lack dabei zu beschädigen.

Waschstraßen

Waschstraße - SchaumstofGenerell kommen moderne Lacke mit modernen Waschanlagen hervorragend zurecht. Doch es gibt leider auch immer wieder schwarze Schafe unter den Waschstraßen. Doch woran kann man nun eine gute Anlage erkennen?
Grundsätzlich sollte vor jeder Wäsche – vor allem bei starker Verschmutzung – eine gründliche Vorreinigung vorgenommen werden, um diversen Schmutz vorab schon mal zu lösen bzw. einzuweichen. Bietet eine Waschstraße eine solche Möglichkeit nicht an, ist das schon mal negativ zu betrachten. Außerdem soll laut ADAC Schaumstoff den Lack am schonendsten säubern. Wogegen eine Bürstenreinigung die schädlichste Art darstellt, da hier die Gefahr von Kratzern am höchsten ist.
Tipp: Auch sollte man sich prinzipiell sein Fahrzeug nach der Fahrt durch eine Waschstraße genau ansehen. Gibt es Schäden, die vorher noch nicht da waren, heißt es sofort zu reagieren und dies dem Betreiber melden.

SB-Waschanlage

SB-Waschanlage - HochdruckreinigenAuch das Auto Waschen in einer SB-Box ist eine schnelle und günstige Art um sein Fahrzeug zu säubern. Doch auch diese Methode birgt Gefahren, die den Autolack schädigen können. Die wohl größte Schwachstelle einer SB-Waschanlage stellt die sogenannte Schaumbürste dar. An diesen, meist ohnehin stark verschlissenen Bürsten, bleibt gerne der Schmutz vom Vorgänger haften. Der Einsatz mit solch einer Bürste hinterlässt nicht selten gut sichtbare Kratzer auf dem Lack. Daher empfiehlt es sich immer vor dem Auto Waschen die Waschbürste auf grobe Verschmutzungen zu überprüfen und generell beim Bürsten mit wenig Druck zu arbeiten.

Aber auch die falsche Handhabung mit dem Hochdruckreiniger in einer Waschbox kann zu erheblichen Beschädigungen führen. Der Strahl eines solchen Hochdruckreinigers kann bis zu 100 Bar stark sein. Richtet man so einen scharfen Strahl ohne Sicherheitsabstand (in der Regel sind das 30 cm) auf sein Fahrzeug, können u.a. Lack, Felgen sowie empfindliche Gummiteile (darunter auch Reifen) massiv beschädigt werden.

Handwäsche

Auto waschen per HandBei dieser Methode ist die Gefahr wesentlich geringer, dass der Lack Beschädigungen davonträgt und ist somit die schonendste Alternative um sein Auto zu waschen. Lediglich reichlich Wasser, saubere Schwämme oder Bürsten sowie ein sanftes Reinigungsmittel sind dafür nötig.
Wichtig ist, dass man vor der Handwäsche sämtlichen Schmuck (Ringe, Uhren, Armbänder ect.) an Hand und Arm ablegt. Diese können schnell hässliche tiefe Kratzer verursachen, welche sich auch nicht mehr raus polieren lassen. Allgemein sollte beim Auto Waschen mit der Hand darauf geachtet werden, nicht mit zuviel Druck zu arbeiten und immer wieder Schwamm und Bürsten zwischendurch gut auszuspülen.

 

Richtig Auto waschen mit der Hand – Schritt für Schritt Anleitung

Die Handwäsche ist zwar sehr zeitintensiv, dafür hat man am Ende jedoch auch das bessere Ergebnis – im Vergleich zu Waschstraßen und SB-Waschanlagen.

Achtung: Klar sollte jedoch sein, dass eine Unterbodenreinigung per Hand nicht möglich ist!

Grundausstattung:

  • Schlauch oder Hochdruckreiniger
  • zwei Eimer
  • Felgenbürste oder Pinsel
  • Microfaser-Schwamm oder Handschuh
  • Microfaser-Tuch
  • Shampoo
  • Felgenreiniger

(Die Anwendung dieser Anleitung erfolgt ausdrücklich auf eigene Gefahr, für eventuelle Schäden kann keine Haftung übernommen werden!)

richtig Auto waschen - Anleitung

Richtig Auto waschen Schritt 1: Der richtig Platz
Grundsätzlich wird die Autowäsche nur im Schatten und somit auf kaltem Lack vorgenommen. Dies verhindert, dass Reiniger und Wasser zu schnell antrocknen und dadurch Flecken und Schlieren hinterlassen.
Bevor man mit der Handwäsche beginnt, sollten sämtliche Schmuckgegenstände an Händen und Armen entfernt werden.
Die beiden Eimer können auch schon mal mit warmem Wasser befüllt werden – nur einen davon mit Shampoo dosieren.

Richtig Auto waschen Schritt 2: Vorwäsche
Als erstes muss der rrobe Schmutz runter. Dabei spült man das Auto gründlich mit Wasser ab. Dies kann mit einem Wasserschlauch oder aber auch mit einem Hochdruckreiniger erledigt werden.
Tipp: Für die Vorwäsche kann man auch gern einen Kompromiss eingehen, indem man Handwäsche und Waschstraße / SB-Waschbox kombiniert.
Auf keinen Fall jedoch sollte der grobe Dreck mit einem Schwamm oder Lappen abgewischt werden. Selbst der weichste Stoff würde hierbei eine schleifende Wirkung erzeugen, wodurch feine Kratzer im Lack entstehen können.

Richtig Auto waschen Schritt 3: Erst die Felgen
Bei der Autowäsche beginnt man immer mit den Felgen. Jetzt werden sich einige vielleicht fragen warum. Heißt es nicht immer von oben nach unten? Nun ist es aber so, wenn wir die Felgen zuletzt angehen, würde unweigerlich beim abspritzen der Wasserstrahl auf den Boden treffen und der somit aufwirbelnde Dreck den Lack erneut verschmutzen.
Nach einer gründlichen Vorwäsche dürfte der gröbste Schmutz beseitigt – und der hartnäckige Teil zumindest eingeweicht sein. Als nächstes kann damit begonnen werden sämtliche Felgen mit dem speziellen Reiniger (Felgenreiniger) einzusprühen. Bei regelmäßig gepflegten Felgen kann man ruhig auch auf den Felgenreiniger verzichten und diese stattdessen nur mit Shampoo-Wasser bearbeiten. Nun kommt die Felgenbürste (Pinsel) zum Einsatz, mit der man hervorragend in alle Ecken kommt. Nachdem man so nun alle Felgen gesäubert hat, werden diese gründlich mit Wasser abgespritzt. Hier empfiehlt es sich, besonders das Innenbett und die Schraubenlöcher gut auszuspülen.

Richtig Auto waschen Schritt 4: Fahrzeug von oben nach unten säubern
Anschließend beginnt man das Fahrzeug zu waschen, angefangen von oben (Dach) nach unten. Dabei kommt nun der Microfaser-Handschuh oder Schwamm zum Einsatz. Damit erreicht man nicht nur schwierige Stellen wie beispielsweise den Kühlergrill, sondern schont gleichzeitig auch den Lack. Den Handschuh/Schwamm gut in dem Eimer Shampoowasser einweichen (nicht auswringen / viel Wasser) und damit den Lack reinigen (einseifen). Dabei sollte man nur sanft über die Oberfläche gleiten um den eingeweichten Schmutz aufzunehmen und ihn nicht zu Verreiben. Dabei den benutzten Schwamm / Handschuh immer wieder gut ausspülen (im Eimer mit dem klarem Wasser) bevor man neues Shampoo aufnimmt.

Richtig Auto waschen Schritt 5: Abspülen und -trocknen
Nachdem man so das komplette Fahrzeug gesäubert hat wird dieses erneut mit dem Wasserschlauch oder Hochdruckreiniger gründlich abgespritzt. Anschließend wischt man den Lack mithilfe eines Microfaser-Tuchs trocken.

Nach dieser gründlichen Autowäsche kann man bei Bedarf den Lack durch eine Politur auf Hochglanz bringen und oder mit Wachs versiegeln.

 

Auto waschen ohne Wasser

Ja, das geht wirklich und auch ganz ohne Kratzer! Möglich wird dies durch diverse spezielle Reiniger, welche die Schmutzpartikel so umschließen, dass sie keine Kratzer verursachen können. Hierbei wird ausschließlich mit trockenen Lappen und Schwämmen gearbeitet.
Allerdings sollte man wissen, dass diese Arte von Auto Waschen noch anstrengender ist als die normale Handwäsche es ohnehin schon ist. Grund dafür ist, dass sich viele Ecken, Ritze und Fugen so nur schwierig reinigen lassen. Zudem bleibt nicht selten ein leicht schmierender Film auf dem Lack zurück, da das Wasser zum Abspülen fehlt.
Abschließend lässt sich hier sagen, dass solch eine Trockenreinigung nicht wirklich eine gründliche Autowäsche per Hand oder Waschanlage ersetzt.

 

Video: Auto waschen von Hand

>> weitere Tipps aus dem Ratgeber